Alexander von Humboldt

in Oberfanken

 

Ich kann Ihnen alleruntertänigst versichern, daß dieser junge Mann die Erwartung, die ich mir von seinen Kenntnissen und von seiner Arbeitsamkeit machte, noch übertroffen hat. Er hat seit zwei Jahren den Bergbau des Landes ganz umgewandelt, die Bauwürdigkeit mehrerer vorhin angebrochenen, aber wieder vernachlässigten Werke erwiesen und solche wieder in Gang gebracht, einen neuen, sehr nützlichen Stollen zu treiben angefangen und besonders brauchbare Bergmänner vom Leder angezogen, wobei seine Unternehmungen schon bisher z. T. einen günstigen Erfolg gehabt haben und für die Zukunft noch mehr versprechen.

Karl August Freiherr von Hardenberg

Minister der Fürstentümer Ansbach und Bayreuth

Das Zitat stammt aus einem Brief von Hardenbergs um 1794 an König Friedrich Wilhelm. Der damals noch „junge Mann“ ist …

Alexander von Humboldt um 1806 (Gemälde von Friedrich Georg Weitsch, 1758 – 1828)

Alexander von Humboldt

Der in Berlin geborene Naturforscher und Forschungsreisende Alexander von Humboldt (1769-1859) war Universalgenie und Kosmopolit. Seine große Süd- und Mittelamerikareise von 1799 bis 1804 wurde als die zweite, die wissenschaftliche Entdeckung Südamerikas gefeiert. Naturwissenschaftliche Disziplinen wie z.B. die physische Geographie, Klimatologie und Ozeanographie sehen in Humboldt ihren Begründer. Humboldt entwickelte als einer der ersten unser heutiges Verständnis des Zusammenwirkens der Kräfte in der Natur – die Ökologie, auch wenn der Begriff dafür erst später entstanden ist. Nicht nur sein Alterswerk, der fünfbändige „Kosmos. Entwurf einer physischen Weltbeschreibung“ machten ihn weltberühmt.

Alexander von Humboldt in Franken

Alexander von Humboldt trat 1792, im Alter von 23 Jahren, seinen Dienst für den preußischen König als Bergmeister für Oberfranken an, wo er rastlos von Revier zu Revier reiste und sich um die vielen Gruben und Hüttenwerke der Region kümmerte. In Steben gründete er ohne Wissen seiner Vorgesetzten schon im Folgejahr eine Berufsschule für Bergleute. Zur Verbesserung der Arbeitssituation unter Tage entwickelt er eine Sicherheits-Grubenlampe und eine Atemmaske. Nach dem Tod seiner Mutter Ende 1796 finanziell unabhängig, verlässt er Ende des Jahres den Staatsdienst, um sich ganz der Forschung zu widmen. Ein einmaliges Forscherleben nimmt seine große Fahrt auf.

„GEO-Tour ALEXANDER VON HUMBOLDT in Oberfranken“ 

Die „GEO-Tour ALEXANDER VON HUMBOLDT in Oberfranken“ zeigt an verschiedenen Standorten im Fichtelgebirge und im Frankenwald – jeweils Teilregionen der Geoparks Bayern-Böhmen und Schieferland – das Wirken des jungen Bergbeamten ALEXANDER VON HUMBOLDT im Dienste des preußischen Königs zwischen 1792 und 1796. An 18 Standorten informieren Schautafeln über jeweils einen Aspekt.

Auf den hier gesammelten Touren lernen Sie die Wirkungsorte von Alexander von Humboldt kennen und erhalten zahlreiche Informationen zum früheren Bergbau in der Region.

Die Vorgeschichte

Der Weg Alexander von Humboldts nach Franken beginnt eigentlich schon im Jahre 1791, ohne dass er dies jedoch wissen konnte. Alexander hatte dem Minister von Heinitz bereits im September 1790 von Hamburg aus seine Schrift über die „Steinarten der Alten und die rheinischen Basalte“ zugesandt. Im Begleitschreiben bat Alexander von Heinitz um spätere Unterstützung. Aufgrund der überaus wohlwollenden Antwort des Ministers entschloss sich Alexander im Mai 1791 zu einer offiziellen Anfrage an den Minister, ob er nach Absolvierung eines Aufenthaltes an der Sächsischen Bergakademie in Freiberg mit einer Anstellung im preußischen Staatsdienst rechnen könne.

Schon Ende Mai 1791 erhält Alexander die Zusage, dass er nach seiner Rückkehr aus Freiberg bei der Bergwerks- und Hütten- wie auch Torf-Hauptadministration als Assessor cum voto angestellt werden würde. Heinitz stellt Humboldt in Aussicht, dass er zunächst Salzwerke bei Schönebeck und Halle besichtigen können, um anschließend einige auswärtige Salinen zu bereisen.

Humboldt trifft am 14. Juni 1791 in Freiberg ein. Er wohnt bei der Familie des Marktscheiders J. Fr. Freiesleben. Hier lernt er den zwei Jahre jüngeren Sohn des Hauses, Carl Freiesleben, kennen. Dieser ist ihm von Abraham Gottlob Werner als Mentor zur Seite gestellt worden. Carl Freiesleben und Alexander verbindet schon bald eine intensive, lebenslange Freundschaft.

Alexander widmet sich mit unbändigem Fleiß dem Studium als Bergbau-Ingenieur. Neben den Pflichtveranstaltungen geht er eigenen Forschungsinteressen nach. So zum Beispiel dem Studium der untertage vorkommenden Pflanzen. Seine Ergebnisse hierzu veröffentlicht er zwei Jahre später unter dem Titel Florae Fribergensis Specimen Plantas Cryptogamicas Praesertim Subterraneas exhibens“.

Alexander von Humboldt wird Bergassessor cum voto

Alexander verlässt Freiberg am 26. Februar 1792 und erhält am 6. März 1792 sein Patent als Bergassessor cum voto.

In den Monaten März und April wird Alexander mit verschiedenen Aufgaben im Innendienst betraut. An seinen Freund Freiesleben schreibt er:

„Mein Schicksal ist noch immer nicht aufgeklärt. Hier bleibe ich gewiß nicht; wahrscheinlich gehe ich zuerst nach Thüringen und dann nach Westfalen. Denn mit praktischem Bergbau will ich zu tun haben.“ Brief an Freiesleben am 19. Mai 1792

Franken kommt ins Spiel

Im Februar fragt Minister von Hardenberg bei von Heinitz nach einem Sachverständigen an, der die Situation der vom Verfall und Ruin bedrohten Porzellanmanufaktur Bruckberg bei Ansbach vor Ort untersuchen soll. Heinitz beschließt, dies selbst zu übernehmen. Er wollte sich bei dieser Gelegenheit auch ein eigenes Bild über den Zustand des Berg- und Hüttenwesens in den fränkischen Fürstentümern verschaffen. Heinitz vereinbart mit Alexander von Humboldt, dass dieser ihm ab Ende Juni vorausreisen soll, um sich die Inspektionsreise des Ministers durch Vorerkundungen vorzubereiten. Eine für Alexander von Humboldt wie geschaffene Aufgabe, kommt sie seiner Neugierde auf fremde Gegenden und den Bergbau sehr entgegen.

Alexander nutzt die Zeit bis zu seiner Abreise nach Franken, um in der Umgebung von Berlin verschiedene Betriebe zu besichtigen, von denen anzunehmen war, das Kenntnisse darüber ihm in Franken nützlich sein werden. U.a. besucht Alexander die Berliner Porzellanmanufaktur.

Am 12. Juli 1792 betritt Alexander von Humboldt in Falkenstein im markgräflichen Amte Lauenstein Franken.

© Geopark Bayern-Böhmen

Mit freundlicher Genehmigung. Vielen Dank.

Forschungsreise 1799 bis 1804

Alexander von Humboldts „fränkische Jahre“ waren eine entscheidende Inspiration für seine mehrjährige Forschungsreise nach Amerika (1799 bis 1804), die ihn von Spanien über Teneriffa nach Venezuela und Kuba, und von Kolumbien über Ecuador bis nach Peru führte. Von dort reiste er über Mexiko zurück nach Kuba und in die jungen USA, um schließlich in Frankreich wieder europäischen Boden zu betreten.