Kappelrodeck: Schnapsbrunnentour

04.02.2022 | Nordschwarzwald, Schnapsbrunnen, Schwarzwald pur

Auf dieser Tour steht der Genuss an erster Stelle! Was gibt es Besseres als hochwertig handgemachte und regionale Produkte in wunderbarer Naturkulisse zu verkosten!

Der Obstbau hat in Kappelrodeck eine jahrhunderte lange Tradition. Er ist schon immer ein wichtiger Bestandteil der landwirtschaftlichen Betriebe der Gemeinde. Das geerntete Obst wird größtenteils über die Schnapsbrennereien verwertet.

Allein in Kappelrodeck und Waldulm gibt es über 400 Kleinbrenner. Eine Besonderheit in der Region sind die „Schnapsbrunnen“. Diese erfreuen den Wanderer unterwegs mit Probiermöglichkeiten der selbst hergestellten Erzeugnisse (zu einem kleinen Kostenbeitrag). Im Sommer werden die Flaschen im Brunnen mit klarem Gebirgswasser gekühlt. Auch alkoholfreie Getränke werden bereitgehalten, sodass auch für die Kinder bestens gesorgt ist.

Vom Marktplatz in Kappelrodeck aus geht es durch den „Grünen Winkel“ bis zum Café „Zuckerbergschloss“. Durch den Park gelangen wir zur Waldstraße. Wir gehen links Richtung Ganzeck. Hier erreichen wir den ersten „Schnapsbrunnen“. Der Weg führt nun abwärts durch die Weinberge zum „ Oberen Baslerhof“ (mit Probierstube im Fass) und weiter Richtung Hauptstraße. Wir überqueren diese und gelangen über den Unteren zum Oberen Lammhof. Von dort geht es weiter zum Simmehof. Danach gehen wir zur Fahrstraße, von der sich kurz bergauf ein Abstecher zu der liebevoll angelegten „Lourdes Grotte“ lohnt.

Auf der Straße bergab kommen wir zum letzten Schnapsbrunnen unserer Tour bei Familie Baßler. Unsere Wanderung führt uns weiter zum Dasenstein mit herrlichem Ausblick über Kappelrodeck und in die Rheinebene und zurück zum Ausgangspunkt am Marktplatz.

Viel Spaß beim Verkosten!

Infomaterialien

agsdi-file-pdf

Kappelrodeck

Schnapsbrunnentour – keine weiteren Infomaterialien vorhanden!

Allgemeine Hinweise

Streckenkilometrierung

Auf der Karte zeigen die Zahlenwerte an einem Track die Kilometrierung der Tour an und sollten nicht mit den Stationsnummern von Infotafeln an Lehrpfaden verwechselt werden (Standorte von Infotafeln werden auf den Karten nicht angezeigt).

Vor Tourenbeginn

Vor Antritt einer Tour wird generell empfohlen, sich über die Begehbarkeit der Strecke direkt bei den zuständigen Stellen vor Ort bzw. bei den Wegebetreibern zu informieren, insbesondere nach Unwettern oder während des Holzeinschlags.

Nebenwege

Manche Touren verlaufen teilweise auf "off-grid"-Abschnitten (wenig genutzte Nebenwege außerhalb der bekannten Hauptwege). Solche Wegabschnitte sind teilweise durch stärkeren Bewuchs oder querliegende Baumstämme weniger gut begehbar und können durch einen Blick auf die Karte meist auch umgangen werden.