Seite wählen

Erleben Sie das „Schutzgut Boden“ unter den sehr speziellen Verhältnissen in den Alpen und wandern Sie auf dem Erlebnispfad im Schwarzenbachtal.

Auf diesen Rundweg erfahren Sie alles Wissenswerte über die lokalen Böden, ihre wichtige Rolle im Ökosystem der Alpen und über den Bergwald.

Der Bodenerlebnispfad ist als Rundgang auf ca. 6,5 km Forstweg und Wanderweg angelegt.

Insgesamt gibt es 12 Stationen und an sechs begehbaren Bodenaufschlüssen können Sie den Boden im wahrsten Sinne des Wortes „begreifen“. Denn nur was wir kennen, können wir schützen und bewahren!

Die Wegstationen
1 Die Kraft des Wassers

Die rostigen Säulen im Bachbett sind weder „Kunst am Bau“ noch alte Brückenpfeiler. Sie sind die Zinken eines sogenannten Wildholzrechens, der
angeschwemmtes Holz und Geschiebe zurückhält…

mehr siehe PDF Stationstafeln

2 Berge - Braunerde-Rendzina

Gestein aus den Bergen verwittert und wird durch Erosion abgetragen. Felsblöcke, Geröll und Schutt rollen und rutschen hangabwärts und werden in Rinnen, Gräben und Bächen ins Tal verfrachtet…

mehr siehe PDF Stationstafeln

3 Boden und Wasser

Wasser ist hier im Schwarzenbachtal fast allgegenwärtig, ob als Bach, als Wasserfall, unsichtbar im Boden oder wie hier, als Quellwasser.

mehr siehe PDF Stationstafeln

4 Manche mögen's heiß - Hanganmoorgley

An dieser Station spielt Wasser in mehrfacher Hinsicht eine besondere Rolle.
Wasser schwemmte toniges Gesteinsmaterial ins Tal. Dabei entstand diese auffällige Fläche, auf der im Sommer hüfthohe Großseggen wachsen…

mehr siehe PDF Stationstafeln

5 Bergwaldblick
6 Ein Boden der Extreme - Felshumusboden

Der Felshumusboden ist ein besonderer und seltener Boden extremer Standorte mit:
• langen Kältephasen,
• kurzen Vegetationszeiten und
• schwer zersetzbaren Pflanzenresten…

mehr siehe PDF Stationstafeln

7 Vom See zum Moor

Die meisten Moore in den Alpen und im Alpenvorland entstanden durch die Verlandung von Seen  nach dem Ende der letzten Eiszeit vor rund 12.000 Jahren…

mehr siehe PDF Stationstafeln

8 Kollision mit Folgen

Vor etwa 220 Millionen Jahren dehnte sich im Bereich der heutigen Alpen ein großes Meer aus. Am Meeresgrund lagerten sich mächtige Sedimentschichten
ab, die mit der Zeit versteinerten…

mehr siehe PDF Stationstafeln

9 Eine schräge Sache - Hangpseudogley

Der Pseudogley ist, wie auch der (Hanganmoor-) Gley an Station 4, ein stark vom Wasser geprägter Boden. Während der Gley jedoch fast immer nasse Füsse hat,
kennt der Pseudogley auch Durststrecken…

mehr siehe PDF Stationstafeln

10 Humus frisch aus dem Kühlschrank - Skeletthumusboden

Dieser besondere Boden hat zwar einen schaurigen Namen, ist aber harmlos. Als Skelett bezeichnen Bodenkundler grobe mineralische Bodenbestandteile wie Steine und Blöcke. Der bewaldete Hang ist mit Felsblöcken übersät…

mehr siehe PDF Stationstafeln

11 Eine Steilvorlage zur Humusbildung - Terra fusca-Rendzina

Die steil aufgestellten Felsplatten im Profil bestehen aus Plattenkalk. Dieses Gestein entstand vor mehr als 200 Millionen Jahren auf seichtem Meeresgrund…

mehr siehe PDF Stationstafeln

12 Steile Hänge, bedrohte Böden - Rendzina

An diesem Standort prägt das anstehende Gestein das Landschaftsbild, mit tief eingeschnittenen Rinnen und steilen Hängen. Hier stehen nur wenige Bäume, sodass mehr Licht auf den Boden fällt…

mehr siehe PDF Stationstafeln

Infomaterialien

agsdi-file-pdf

Kreuth

Beschreibung „Bodenerlebnispfad Schwarzenbachtal“

agsdi-file-pdf

Kreuth

Stationstafeln „Bodenerlebnispfad Schwarzenbachtal“

agsdi-file-pdf

Kreuth

Faltblatt „Bodenerlebnispfad Schwarzenbachtal“

Textquellen

Infotexte Stationstafeln