Pfullingen: Rohstoffpfad durch den Wasenwald

19.08.2021 | Bergbau, Lehrpfad, Schwäbische Alb

Der Rohstoffpfad führt durch den landschaftlich reizvollen Wasenwald. Er verbindet dank einer Vielzahl an lehrreichen Stationen die nahe Umgebung mit dem Thema Rohstoffe heute und früher.

Wegbeschreibung

Am Umweltbildungszentrum Listhof mit drei Stationen beginnend, führt die Tour entlang der L 383 in Richtung Reutlingen bis Sie durch eine Unterführung auf die andere Straßenseite gelangen. In nun entgegengesetzter Richtung verlauft die Tour auf der geteerten Straße bis Sie am Parkplatz auf die 4. Station trifft.

Auf einem geschotterten Waldsträßchen führt Sie das GPS Signal in den Wald hinein bis Sie, an einer weiteren Tafel vorbei, an den Parkplatz des Naturtheaters gelangen. Von hier aus beginnt der Aufstieg über den Kapfweg bis dieser den Ernst-Mayer-Weg kreuzt. Diesem folgen Sie nach rechts bis nach 150 Metern ein Weg steil nach oben abgeht.

Vorbei an zwei Tafeln biegt dieser nach links ab. Der Rohstoffpfad erreicht den höchsten Punkt der Tour. Nahezu ebenerdig geht es nun über einen Waldweg bis zum Markwasenweg über den wir nach links in Richtung Schützenhaus absteigen.

Am Wildgehege biegt der Rohstoffpfad nach links und kommt wieder auf den Parkplatz des Naturtheaters von wo aus der Weg zum Listhof wieder derselbe ist.

Infomaterialien

agsdi-file-pdf

Pfullingen

Rohstoffpfad durch den Wasenwald – keine Infomaterialien vorhanden!

Allgemeine Hinweise

Streckenkilometrierung

Auf der Karte zeigen die Zahlenwerte an einem Track die Kilometrierung der Tour an und sollten nicht mit den Stationsnummern von Infotafeln an Lehrpfaden verwechselt werden (Standorte von Infotafeln werden auf den Karten nicht angezeigt).

Vor Tourenbeginn

Vor Antritt einer Tour wird generell empfohlen, sich über die Begehbarkeit der Strecke direkt bei den zuständigen Stellen vor Ort bzw. bei den Wegebetreibern zu informieren, insbesondere nach Unwettern oder während des Holzeinschlags.

Nebenwege

Manche Touren verlaufen teilweise auf "off-grid"-Abschnitten (wenig genutzte Nebenwege außerhalb der bekannten Hauptwege). Solche Wegabschnitte sind teilweise durch stärkeren Bewuchs oder querliegende Baumstämme weniger gut begehbar und können durch einen Blick auf die Karte meist auch umgangen werden.