Seite wählen

Ein Schauspiel der Natur

Am Brennenden Berg wartet ein eindrucksvolles Schauspiel: Seit Mitte des 17. Jahrhunderts schwelt ein in Brand geratenes Kohleflöz im Inneren des Berges. Bis heute zeugen schweflig-modrig riechende Rauchfahnen von dem unterirdischen Brandherd, wenn auch längst nicht mehr so intensiv wie in früheren Jahrzehnten.

Der Dichter Johann Wolfgang von Goethe adelt in seinem Werk „Dichtung & Wahrheit“ die Landschaft des Saarkohlenwaldes und den Brennenden Berg, den er 1770 besuchte. Er schildert, das es hier war, wo er „nun eigentlich in das Interesse der Berggegenden eingeweiht und die Lust zu ökonomischen und technischen Betrachtungen zuerst erregt wurden.

Erlebnispfade

Mit Mitteln der Europäischen Union wurde im Rahmen der Gemeinschaftsinitiative Urban II der EU von 2001 bis 2004 das Projekt „Brennender Berg“ durchgeführt, bei dem insgesamt drei Erlebnispfade errichtet wurden:

  • Erlebnispfad Industriekultur (acht Infotafeln)
  • Erlebnispfad Wald (neun Infotafeln)
  • Erlebnispfad Wasser (fünf Infotafeln)

Die einzelnen Erlebnispfade sind in einen großen Rundweg eingebunden, der mit 8,8 km das gesamte Projektgebiet umfasst.

Ein Streckenabschnitt von ca. 2 km ist für Rollstühle und Kinderwagen tauglich. Die 6 Eingangspforten sind mit Portalschildern besonders herausgehoben.

Der Erlebnispfad Industriekultur entführt Sie in die Vergangenheit des saarländischen Steinkohlebergbaus.

Alte Kohlegewinnungsorte, Bergmannspfade, ein Bergfestplatz, ehemalige Grubenanlagen, etc vermitteln Eindrücke von der industriellen Entwicklung des Landes und früheren Lebens- und Arbeitswelten.

Der Erlebnispfad Industriekultur führt unter dem Motto „Vergangenheit spüren – Natur genießen“ in die Goetheschlucht und über Bergmannspfade zu alten Kohlegewinnungsorten, Arbeiterhäusern und zu einem Bergfestplatz. Der Erlebnispfad Industriekultur lässt einfühlsam die frühere Lebens- und Arbeitswelt der Bergleute wieder lebendig werden.

Infomaterialien

agsdi-file-pdf

Sulzbach

Erlebnispfade Brennender Berg – keine Infomaterialien vorhanden!