Vellberg: Unterwegs mit der Vellberger Urschildkröte

15.04.2022 | Geologie, Lehrpfad

Im Sommer 2015 wurde bei Ausgrabungen in Vellberg-Eschenau die älteste Schildkröte der Welt entdeckt. Aufgrund dieses Sensationsfundes hat die Stadt Vellberg zwei Projekte zur touristischen Vermarktung der Urschildkröte angestoßen: Die Implementierung der Urschildkröte in das Natur- und Heimatmuseum und die Entwicklung eines Themenweges zur Urschildkröte. Hierfür wurden Fördermittel beim EU-Förderprogramm LEADER bewilligt.

Offiziell wurden die beiden Projekte am 12. Mai 2019 zusammen mit der LEADER Jagstregion in Vellberg eingeweiht.

Der Themenweg, ein 6 km langer Rundweg, verbindet die Altstadt mit dem Fundort der Urschildkröte im Steinbruch Schumann in Vellberg-Eschenau. Fünf Thementafeln stehen entlang des Wegs und enthalten zahlreiche spannende Fakten rund um die Vellberger Urschildkröte und deren Entdecker.

Wegbeschreibung zum Themenweg

Der Einstieg ist am Stadttorturm. Durch eine Eisentür geht es in den unterirdischen Wehrgang zum Natur- und Heimatmuseum. Von dort geht es weiter bergrunter über die Holzbrücke Richtung Freibad.

Der Themenweg läuft am Schwimmbad entlang, bergauf in Richtung Schule über die Schönblickstraße zum Wohngebiet Dürrsching. Dort befindet sich die Erlebnisstation.

Der Weg führt weiter bis Eschenau. Er geht weiter in Richtung Steinbruch (wo die Urschildkröte ausgegraben wurde). Man kann in den Steinbruch sehen und ist an der letzten Thementafel angelangt, von wo aus es zurück geht über den Schlegelsberg bis man wieder an der Erlebnisstation ankommt.

Der Weg geht dann in Richtung Wohngebiet Dürrsching weiter und führt rechts einen steilen Weg hinunter bis man an der Bühler bei der Alten Mühle angelangt ist. Von dort führt der Weg wieder über die Holzbrücke zurück ins Städtle.

Für den Themenweg wurde ein eigener Flyer entworfen. Der Flyer liegt im Rathaus sowie an der neu angebrachten Infotafel im Städtle an der Tourist Information aus. Den Flyer und andere Infos können Sie auch ganz bequem herunterladen.

Erlebnisstation

In der Erlebnisstation „Fossilienkasten“ können kleine und große Themenwegbesucher auf Fossiliensuche gehen.

Aufgrund von Vandalismus und Diebstahl kann die Stadt leider kein Werkzeug mehr zur Verfügung stellen. Aus diesem Grund bringen Sie bitte eigenes Werkzeug, wie z. B. einen Hammer oder Spachtel mit.

Neuer Ausstellungsbereich im Museum zur Urschildkröte

Im Natur- und Heimatmuseum gibt es im 1. OG einen neuen Ausstellungsbereich rund um die Urschildkröte. Dort ist eine Touchscreen-Präsentation zu sehen, über welche Informationen rund um die älteste Schildkröte der Welt spannend aufbereitet sind – Bilder, Texte und ein Film können angesehen werden. Die Präsentation ist in eine Wandtafel integriert, auf der es ebenfalls viel zu entdecken gibt. In einer Tischvitrine können echte hiesige Gesteinsmaterialien und Fossilien bestaunt werden.

Textquellen:

Webseite „Stadt Vellberg“ Mit freundlicher Genehmigung. Vielen Dank.

Webseite „Hohenlohe + Schwäbisch Hall Tourismus e. V.“

Wegstationen
Station 1: Urschildkröte im Eidechsenlook
Station 2: Der Forscher bin ich …
Station 3: Die „Keuperglades“ von Vellberg
Station 4: Aus dem Steinbruch ins Museum
Station 5: Sensationsfund Urschildkröte

Infomaterialien

agsdi-file-pdf

Vellberg

Faltblatt „Der Themenweg zur Vellberger Urschildkröte“

agsdi-file-pdf

Vellberg

Übersichtstafel „Unterwegs mit der Vellberger Urschildkröte“

Textquellen

Faltblatt „Der Themenweg zur Vellberger Urschildkröte“

Allgemeine Hinweise

Streckenkilometrierung

Auf der Karte zeigen die Zahlenwerte an einem Track die Kilometrierung der Tour an und sollten nicht mit den Stationsnummern von Infotafeln an Lehrpfaden verwechselt werden (Standorte von Infotafeln werden auf den Karten nicht angezeigt).

Vor Tourenbeginn

Vor Antritt einer Tour wird generell empfohlen, sich über die Begehbarkeit der Strecke direkt bei den zuständigen Stellen vor Ort bzw. bei den Wegebetreibern zu informieren, insbesondere nach Unwettern oder während des Holzeinschlags.

Nebenwege

Manche Touren verlaufen teilweise auf "off-grid"-Abschnitten (wenig genutzte Nebenwege außerhalb der bekannten Hauptwege). Solche Wegabschnitte sind teilweise durch stärkeren Bewuchs oder querliegende Baumstämme weniger gut begehbar und können durch einen Blick auf die Karte meist auch umgangen werden.