Seite wählen

© Bayerisches Landesamt für Umwelt (LfU Bayern)

Mit freundlicher Genehmigung.

Vielen Dank.

Der  Eisenberg mit der Aussichtsplattform am Schallersbruch bietet herrliche Ein- und Ausblicke in das einst größte Schieferbergbaurevier Bayerns.

Schiefer ist das Gestein des Jahres 2019. Rund um den Eisenberg bei Ludwigsstadt im Frankenwald gibt es zahlreiche Spuren eines einst regen Schieferabbaus. Ein geologischer Lehrpfad, der Geopfad Eisenberg, informiert über die Geologie und Bergbaugeschichte. Am Geopfad liegt auch der Schallersbruch. Mit seiner mehr als 40 Meter in die Tiefe ragenden Abbauwand, die von der Aussichtsplattform bestaunt werden kann, ist er der landschaftlich beeindruckendste Schieferbruch der Gegend. Bis zu 20 Arbeiter bauten dort jährlich 400 Tonnen Schiefer ab. Daher wurde der Schallersbruch vom LfU als „bayerischer Repräsentant“ auserkoren.

Während die Schieferbrüche langsam von der Natur zurückerobert werden, sind die Orte mit ihren blau-schwarzen Schieferdächern und -fassaden immer noch charakteristisch.

Als der Frankenwald vor rund 340 Millionen Jahren in der Karibik lag, lagerte sich in einem tropischen Meer feiner Ton ab. Er wurde später durch Druck- und Temperaturerhöhungen in Schiefer umgewandelt.

Wegbeschreibung

Den Schallersbruch erreicht man über den Geopfad Eisenberg aus verschiedenen Richtungen.

Bei einer Anreise mit dem Auto parkt man am Ortsende neben dem Hundesportplatz und geht zu Fuß einen Teil des Geopfades Eisenberg. Den Hundesportplatz lässt man dabei rechts liegen und folgt den Wegweisern „Geopfad Eisenberg“. Etwa auf halber Strecke überquert man eine beeindruckende Schieferhalde, die dem „Liebes Dachschieferbruch“ angehört. Auf der Halde befindet sich eine Infotafel mit Erläuterungen zum Bergbau. Man folgt den Wegweisern des Geopfades weiter bis zum Schallersbruch. Für den Rückweg kann man den Rundweg des Geopfades bis Ludwigsstadt folgen, oder man geht denselben, kürzeren Weg wieder zurück.

Bei einer Anreise mit der Bahn, erreicht man das Schiefermuseum Ludwigsstadt in nur wenigen Gehminuten. Dieses ist der Ausgangspunkt des Geopfades Eisenberg. Am Museum befindet sich eine Übersichtstafel mit dem Verlauf des Geopfades an dem sich der Schallersbruch befindet.

Infomaterialien

Ludwigsstadt

„Geologie erleben“ – Vom Trogenbachtal zu den Schieferbrüchen am Eisenberg – keine Infomaterialien vorhanden!