Obertrubach: Trubachweg (Bärnfelsroute)

03.06.2022 | Franken, Geologie, Lehrpfad

Der Trubachweg Geologie – Kultur – Klettern bietet auf engem Raum einen Überblick, wie geologische Gegebenheiten, Verwitterung der Oberfläche, Veränderung der Umwelt und Besiedlung miteinander verwoben sind. Er soll anregen, sich mit dem Charakter dieser Landschaft zu beschäftigen und sie unter einem neuen Blickwinkel zu sehen.

Diese Zusammenhänge kann man auf drei unterschiedlich langen Wegen erfahren.

  • Dabei befasst sich der „Ur-Trubachweg“, die Wolfsbergroute vorwiegend mit dem internen geologischen Aufbau des Gebietes.
  • Die Bärnfelsroute hat ihren Schwerpunkt auf der morphologischen Entwicklung der Oberfläche.
  • Die Sportplatzroute dokumentiert die Zerfallsprozesse der Felsen, die zur ständigen Veränderung der Oberfläche der Fränkischen Alb führen.

Auf insgesamt 29 Tafeln werden die geologischen und morphologischen Gegebenheiten dieses abwechslungsreichen Naturraumes erläutert. Die Tafeln weisen auch auf manche heute kaum noch sichtbaren Reste früherer bäuerlicher Tätigkeit hin, die nach wie vor das Bild dieser durch menschliche Arbeit geschaffene Kulturlandschaft prägen.

Noch sind frühere Nutzungsweisen wie Ackerterrassen, Hüllweiher, Wassermühlen und Hirtenhäuser sichtbar – doch sie werden immer seltener.

Bärnfelsroute

Die Bärnfelsroute hat ihren Schwerpunkt auf der morphologischen Entwicklung der Oberfläche. Auf dem Rathausparkplatz informiert eine Übersichtstafel über den Wegeverlauf der drei Routen.

Hier folgen wir der Markierung nach rechts in die Teichstraße und dann wieder links entlang bis zum Wanderparkplatz Therapeutischer Wanderweg. Hier beginnt der eigentlicher Weg, der zuerst auf festem Grund zu einer Abzweigung führt, der wir nach links (Bärnfels) folgen. Weiter geht’s durch das Trockental des Gründleinstales, am Waldrand entlang, nach Bärnfels.

Die Wegstrecke ist mit einem Schmetterling auf cremefarbenen Grund ausgeschildert (grüne Strecke).

Wegstationen
Station 0: Übersicht Wegeverlauf
Station 1: Parkplatz Obertrubach (Einführung)
Station 2: Dolomitfels (Der Malm der Frankenalb)
Station 3: Trubachquelle
Station 4: Steinzeitsiedlung (Freilandmuseum)
Station 5: Blechstein (Dolomit Schwammbänke)
Station 6: Römerbrücke (Geologische Abfolge, Schwammriffe)
Station 7: Ziegelmühle (Wasserkraft, Besiedlung, Brot)
Station 8: Richard-Wagner-Fels (Klettergeschichte)
Station 9: Kletterfelsen (Kletterkonzept, Lebensraum)
Station 10: Hartelstein (Eldorado für Spezialisten)
Station 11: Wolfsberg (Morphologie, Hangrutsche)
Station 12: Signalstein (Klagemauer, Kluftsysteme)
Station 13: Falkland (Klettern, "Felsentstehung")
Station 14: Streuobstwiesen
Station 15: Acherterrassen
Station 16: Siedlungsgeschichte
Station 17: Hülle (Flachs)
Station 18: Hang- und Felsfreilegung
Station 19: Zerfall der Felsen
Station 20: Der Malm der Frankenalb
Station 21: Trockentäler
Station 22: Karst
Station 23: Knopf (Stein/Bärnfelswand)
Station 24: Ortsgeschichte Bärnfels
Station 25: Die Reitersberg-Höhle
Station 26: Klima (Entwicklung, Zerfall der Felsen, Klettern)
Station 27: Streuobstwiesen
Station 28: Lehmige Albüberdeckung, Bodennutzung
Station 29: Wald und Forstwirtschaft

Infomaterialien

agsdi-file-pdf

Obertrubach

Faltblatt „Trubachweg: Geologie-Kultur-Klettern“

Allgemeine Hinweise

Streckenkilometrierung

Auf der Karte zeigen die Zahlenwerte an einem Track die Kilometrierung der Tour an und sollten nicht mit den Stationsnummern von Infotafeln an Lehrpfaden verwechselt werden (Standorte von Infotafeln werden auf den Karten nicht angezeigt).

Vor Tourenbeginn

Vor Antritt einer Tour wird generell empfohlen, sich über die Begehbarkeit der Strecke direkt bei den zuständigen Stellen vor Ort bzw. bei den Wegebetreibern zu informieren, insbesondere nach Unwettern oder während des Holzeinschlags.

Nebenwege

Manche Touren verlaufen teilweise auf "off-grid"-Abschnitten (wenig genutzte Nebenwege außerhalb der bekannten Hauptwege). Solche Wegabschnitte sind teilweise durch stärkeren Bewuchs oder querliegende Baumstämme weniger gut begehbar und können durch einen Blick auf die Karte meist auch umgangen werden.