Osenbach: Sentier des sols (Hochvogesen, Frankreich)

Bodenkundlicher Lehrpfad

Osenbach zeichnet sich durch die Vielfalt und Komplexität seiner Böden aus, die mit der Vielfalt des geologischen Substrats (Granit, Kalkstein, Sandstein, Hangbildung, Alluvium usw.) und der Pflanzendecke (Wälder, Wiesen, Reben, Felder usw.) verbunden sind.

Der bodenkundliche Pfad führt den Wanderer auf einer 5,5 km langen Route in die Bodenkunde ein. Gehzeit: ca. 3 Stunden.

Der Weg ist mit 42 ausführlichen Infotafeln ausgestattet, welche die verschiedenen Bodentypen und die damit verbundenen Probleme (physikalisch, chemisch, Fruchtbarkeit, Beruf usw.) des Geländes erläutern. Der Erbauer des Weges, Dominique Schwartz, ist Professor für physikalische Geographie an der Universität Straßburg, ausgebildeter Agronom und Spezialist für Bodenkunde.

Dieser in Frankreich beispiellose Weg ermöglicht die direkte Beobachtung von 13 verschiedenen Böden in Form von Monolithen. Acht davon sind lokale Böden, die anderen fünf charakterisieren sinnbildlich Gebiete des Elsass. Ergänzend dazu informieren mehrere Schautafeln die Grundlagen der Pedologie.

Die Realisierung dieses Projekts wurde 2008 vom französischen UNESCO-Nationalkomitee ausgezeichnet. Das Label „Jahr des Planeten Erde“ würdigt ein Projekt im Bereich Bildung, nachhaltige Entwicklung und ökologisches Erbe.

Der Pfad richtet sich an ein sehr breites Publikum. Für Schüler eine innovative Möglichkeit des Lernens, für Bürger und Touristen eine willkommene Möglichkeit, Kenntnisse in Bodenkunde zu erlernen oder diese zu vertiefen.

Infomaterialien

agsdi-file-pdf

Osenbach

„Le sentier des sols de la Vallée Noble – Dix ans au service de la découverte des sols“

agsdi-file-pdf

Osenbach

Kurzbeschreibung „Le sentier des sols“

Ronchamp: Randonée Les Cités Ouvrières (Mines de Charbon), Hochvogesen, Frankreich

Auf diesem Rundweg erfahren Sie alles über die Bergbautätigkeit, die im 18. Jahrhundert in Ronchamp herrschte. Auf dem Höhepunkt der industriellen Aktivität arbeiteten 1.500 Bergleute in den Minen in der Region.

Vergessene Stollen des alten Bergbaus wurden durch den Vereins der Freunde des Minenmuseums freigelegt.

Start und Ziel ist das Bergbaudenkmal (Mémorial de la Mine). Mit einer Taschenlampe ausgestattet, können Sie bei einigen Stollen (vergittert) die damals so begehrten Kohleschichten sehen. Eine Begehung der Stollen ist nicht möglich.

Infomaterialien

agsdi-file-pdf

Ronchamp (Hochvogesen)

Faltblatt „Les cités ouvrières“

agsdi-file-pdf

Ronchamp (Hochvogesen)

Kurzbeschreibung „Randonnée Les Cites Ouvrieres Mines de Charbon“

agsdi-file-pdf

Ronchamp (Hochvogesen)

Kurzbeschreibung „Le sentier des affleurements de l’étancon-mines de charbon“

Textquellen

Saintes-Maries-aux-Mines-Échéry: Sentier des Mines, Les Filons du Neuenberg (Vogesen, Frankreich)

Kleine Runde

Der Start des Rundweges ist in Echery. Der Rundweg ist mit blauen Schildern (Fledermaus auf Schlägel und Eisen) beschildert.

Tour des Mineurs (Uhrenturm)

Der Uhrenturm war das Gefängnis der Kumpel, aber auch der Gerichtssaal. Die Zunft der Bergleute hatte eine unabhängige Gerichtsbarkeit und auch die ersten sozialen Absicherungen. Die Arbeit war sehr gefährlich, Frau und Kinder verloren deshalb oft viel zu  früh ihren Ernährer.

Maison de receveur des dîmes (Haus des Steuereintreibers)
Fürstenstollen
Site Chrétien inférieur (Untere Produktionsstätt der Christen)
Wasserstollen
Kobaltschacht

Aus dem Schacht wurde Kobalt gefördert. Ein Mahlstein zermahlte das Kobalt an Ort und Stelle. Kobalt ist ein blauer Farbstoff mit dem man im Elsass die Häuser anstrich.

 

Mine Enigme sur le filon Chrétien (Geheimnisvolle Grube auf dem Christenflötz)

 

 

 

Grube Haus von Sachsen

 

 

 

Grube Istre

 

 

 

Halde

 

 

 

Grube Gabe Gottes

 

 

 

Il y a quatre siècles (vor vier Jahrhunderten)

 

 

 

Grosse Runde

Der Start des Rundweges ist in Echery. Der Rundweg ist mit grünen Schildern (Fledermaus auf Schlägel und Eisen) beschildert.

Galerie de recherche du XVIIème siècle
Grube Saint Lorentz
Grandes Haldes
Un profond verhau comblé
Alignement de traveaux à ciel ouvert
Grube de la Crête
Puits de Langer Schacht
Grube Saint-Michel
Travaux de recherche sur le filon stérile
Puits d'aération
Grube Saint-Louis Eisenthür
Halt 24
Halt 25
Halt 26

Infomaterialien

agsdi-file-pdf

Saint Maries aux Mines (Vogesen)

Kurzbeschreibung „Les Filons du  Neuenberg“

Sentheim: Sentier géologique du Wolfloch (Hochvogesen, Frankreich)

Der Hügel von Lauw-Sentheim im Sentheimer Bruchfeld ist außergewöhnlich, da dort – in einem Gebiet von  weniger als 1 km² – Gesteine des Paläozoikums, Mesozoikums und Känozoikums anstehen und 350 Millionen Jahre Erdgeschichte in nur 3 Stunden erlebbar machen. Auf dem Lehrpfad befindet sich auch ein historischer Kalkbrennofen, der im Ortswappen von Sentheim abgebildet ist.

Der Lehrpfad beginnt am Museum „Maison de la Géologie“ (Place de l’Eglise). Das Museum bietet regelmäßig Führungen auf dem geologischen Lehrpfad und auch zu weiteren geologischen Sehenswürdigkeiten der Umgebung an.

Ein Faltblatt zum Lehrpfad sowie die geologische Karte 1:50.000 Blatt 412 Thann sind im Maison de la Géologie erhältlich.
Die Wegstationen
Oolithische Kalksteine (Bajocium und Bathonium; ca. 170 Millionen Jahre)
Buntsandstein (ca. 245 Millionen Jahre) und Rotliegendes (ca. 280 Millionen Jahre)
Grauwacken (Karbon, ca. 330 Millionen Jahre)
Muschelkalk (ca. 240 Millionen Jahre)
Bitumenführende Kalksteine (Bajocium: ca. 170 Millionen Jahre)
Fossilführende Kalk- und Mergelsteine (Callovium; ca. 165 Millionen Jahre)
Senke in Mergeln und Tonsteinen (Oxfordium; ca. 160 Millionen Jahre)
„Rauracien“-Riffkalke (Oberes Oxfordium; ca. 150 Millionen Jahre)
Eisenschüssiger Kalkstein (Oberes Toarcium – Aalenium; ca. 180 Millionen Jahre)
Karstrelief
Oolithische Kalksteine (Bajocium; ca. 170 Millionen Jahre)
Grotte du Wolfloch (Kalksteine, Bajocium–Bathonium)

Infomaterialien

agsdi-file-pdf

Sentheim

Sentier géologique du Wolfloch – keine Infomaterialien vorhanden!

Textquellen

Keine Textquellen vorhanden.